Verloren


Verloren

Viele Wege
Labyrinth
Katakomben
Verrücktheit
Das Ende des Tunnels
Zurück zum Start





Viele Wege

Many roads. Start the strings, and violins begin to get that feeling of looking at many sites without knowing where to go. Then comes the solo violin which increases the tension, to which is added the tuba and trombones, which makes giving feel trapped, of having to choose quickly or things could be at risk, till the quick end.




Labyrinth


Labyrinth. The choirs are beginning to show dramatic touch. The powerful drums soon joins. The guitar starts playing, giving a feeling that time passes quickly, like the string instruments, which give an epic feeling. The heartbreaking voice speaks of what is being lost, comparing the destruction of a maze with perdition between decisions and paths in real life and the search for the lost beloved.


Lyrics

Ich weiß nicht, wo ich bin
Gefangen zwischen den Wänden
Ich suche dich
Ich werde dich finden

Ich werde nicht ruhen
Auf sehen dich
Ist mein einziger Wunsch
Mir dir zusammen zu sein
  
Es wird dunkel
Die Zwielicht kommt
Ich will sehen dich
Ich muss nahe sein

Diesen dunklen Bäumen
Lass mich nicht sehen
Aber ich werde diesen Ort verlassen
Und ich werde dich finden
  
Ich weiß nicht, wo ich bin
Ich suche dich
Ich weiß nicht, wo ich bin
Ich suche dich... Ich suche dich
Ich weiß nicht, wo ich bin
Ich suche dich... Ich suche dich
Ich weiß nicht, wo ich bin
Ich suche dich
Ich werde nicht ruhen
auf sehen dich
  
[Chorus 1]

Diese
Labyrinth
Hast
Keine
Ausgang
Aber ich 
Weitermachen
Ich werde die


Hoffnung nicht... verlieren


Katakomben


Catacombs. Starts a smooth but powerful stringed melody followed by the drums. Then more instruments begin to give the same feeling that Labyrinth did but adding oppression, because that are the Catacombs, an underground labyrinth that is also a cemetery.


Lyrics

Galerien Unterirdisch
Absolut Dunkelheit
Teufel Loch
Verdammt Katakomben

Man sieht nichts
Man hört nichts
Nur meine Schritte
Und mein Atem

Schrecken, Beklemmung
Ich fühle hier diesen
Weit entfernt von das Licht
Meiner Nachtstern

Man sieht nichts
Man hört nichts
Nur meine Schritte
Und mein Atem

 [Chorus 1]

Die Ewigkeit will fangen mich
Leben möglich ist nicht denn niemand lebt
Und die Straße brennt, in kalte Flammen
Und die Totenwache geht vor

Gefangen, inhaftiert
In seine bösen Klauen
Diese verdammte Katakomben
Abgenutzte durch die Zeit


Das bitteres Wasser überflute
Dieser dunklen Welt
Land und Asphalt
Nebel und Blut

Korrodiert Türen
Ratte-Löcher
Die Würmer fressen
Leichen ekelhafte

In dieser Ort
Gibt es nichts
Dieser dunklen Labyrinth
Ist ewig

Ich bin nicht verurteilt
Für alle Ewigkeit
Ich kann nicht verurteilt werden
Ich habe zu verlassen

 [Chorus 2]

Die Ewigkeit will fangen mich
Leben möglich ist nicht denn niemand lebt
Und die Straße brennt, in kalte Flammen
Und die Totenwache geht vor

Gefangen, inhaftiert
In seine bösen Klauen
Diese verdammte Katakomben
Abgenutzte durch die Zeit

In dieser Ort
Gibt es nichts
Dieser dunklen Labyrinth
Ist ewig

Ich bin nicht verurteilt
Für alle Ewigkeit
Ich kann nicht verurteilt werden
Ich habe zu verlassen


Schrecken, Beklemmung
Ich fühle hier diesen
Weit entfernt von das Licht
Meiner Nachtstern

Man sieht nichts
Man hört nichts
Nur meine Schritte
Und mein Atem

 [Chorus 2]

Die Ewigkeit will fangen mich
Leben möglich ist nicht denn niemand lebt
Und die Straße brennt, in kalte Flammen
Und die Totenwache geht vor

Gefangen, inhaftiert
In seine bösen Klauen
Diese verdammte Katakomben
Abgenutzte durch die Zeit

In dieser Ort
Gibt es nichts
Dieser dunklen Labyrinth
Ist ewig

Ich bin nicht verurteilt
Für alle Ewigkeit
Ich kann nicht verurteilt werden

Ich habe zu verlassen




Verrücktheit


Madness. A female voice starts dictating judgment. When the instruments are added, you can see a hard theme and song, where drums and guitar have more importance than other issues. The voice screams various feelings generated by desesperation and madness, anger and impotence. The most aggressive instrument are the drums, which with the guitar, and then the chorus and strings, make this a strong song.


Lyrics

Bald ist es Nacht
Wir sind allein
Hab’ keine Angst
Ich bin doch hier
  
Für mich du bist am Leben
Nur für mich du bist am Leben
Du liebst mich... (suspiro)
Denn ich lieb' dich nicht

Es kann nur eine überleben
Beim ersten mal tut es nicht weh
Ein zweites mal
Wird es nicht geben

Ist das deine Rache?
Ist das deine Rache?
Mein Herz nicht schlägt für dich
(Suspiro) Nein, für dich, nein

Es kann nur eine überleben
Beim ersten mal tut es nicht weh
Ein zweites mal
Wird es nicht geben

Für mich du bist am Leben
Nur für mich du bist am Leben
Du liebst mich... (suspiro)
Denn ich lieb' dich nicht

Bald ist es Nacht
Wir sind allein
Hab’ keine Angst
Ich bin doch hier

 [Chorus 1]

Eifersucht, Hass, Wut, Zorn, Groll, 

Rache, Lügen, Verrücktheit!




Das Ende des Tunnels


The End of the Tunnel. The choirs start singing a melancholy melody but free, compared to other ones. The strings give it more drama. Once the drums and guitar starts the song becomes harder. That means that the end is coming, but there are still obstacles that make you feel the doom. It's a race to freedom and find what you're looking for that long time.


Lyrics

Ich bereits sehe die Türen
Ich gehe in die Freiheit
Ich fliehe diesen Ort
Ich komme zu dir

Ich werde können sehen deine Schatten
In Silhouette Form
Ich werde können sehen deine Licht
Geworfen auf mich

Es gibt Licht am Ende des Tunnels
Das himmlische Licht
Lässt zurück alle Furcht
Alle Angst, alle Finsternis

Nichts hält mich bereits
Jedesmal, ich bin näher
Ich sehe die Türen
Ich sehe deine Licht

 [Chorus 1]

Nach dem Sturm kommt die Ruhe
Nach der Dunkelheit kommt das Licht
Nach dem regen kommt die Sonne
Nach der Wartete kommt Belohnung

Es fehlt aber wenig
Du bist nah
Hier kommt der Sterne
Hier kommt der Nachtsterne
  

Deine Licht mich blendet
Ich bin so lange in der Dunkelheit...
Mein Blut wird gekühlt
Und verstopft die Adern

Jetzt deine Licht wärmt mich
Mein Blut fließt
Mein Herz wächst
Und mein Geist ist wach

Ich habe nie die Hoffnung verloren
Aber jetzt ich habe mehr als je zuvor
Ich bin sehr enge
Um zu sehen dich

Mein Verstand nur denken
In finden dich
Ich habe nur bis zum Ende zu kommen ...
Ja .. zum Ende

 [Chorus 1]

Nach dem Sturm kommt die Ruhe
Nach der Dunkelheit kommt das Licht
Nach dem regen kommt die Sonne
Nach der Wartete kommt Belohnung

Es fehlt aber wenig.
Du bist nah
Hier kommt der Sterne
Hier kommt der Nachtsterne


Bereits ich sehe deine Licht
Der Ausgang ist größer
Bei jedem Schritt, den ich
Ich bin näher

Schließlich ich werde
aus dieser Dunkelheit verlassen
Und ich werde dich finden
Niemand kann mich stoppen

Das Ziel ist geschrieben
Meine Anstrengung hat sich gelohnt
Ich fühle mich wie meine Augen schließe
Für deine blendende Licht

Schließlich ich werde
aus dieser Dunkelheit verlassen
Und ich werde dich finden
Niemand kann mich stoppen

Niemand!

Bereits ich sehe deine Licht
Der Ausgang ist größer
Bei jedem Schritt, den ich
Ich bin näher
  
[Again the first 4 strophes) 

[Chorus 1]

Nach dem Sturm kommt die Ruhe
Nach der Dunkelheit kommt das Licht
Nach dem regen kommt die Sonne
Nach der Wartete kommt Belohnung

Es fehlt aber wenig.
Du bist nah
Hier kommt der Sterne

Hier kommt der Nachtsterne




Zurück zum Start

Back to start. And finally this instrumental closes the cycle of destruction. Many times, it seems that you have the solution, find what you want, and all that. But sometimes it is actually back again. It's like an endless and unstoppable cycle. You can only stand with willpower, or help. Although sometimes the help is necessary, or the cycle will never be broken. Back to start. Pain. Impotence. Till arrive at the solution. The apparent solution perhaps. And then start all over again.




No hay comentarios:

Publicar un comentario